SCHLIEßEN MENÜ
09.03.2020Tirol

Frauen in der Euregio

Wie lassen sich Beruf und Familie im Vergleich zwischen Tirol, Südtirol und Trentino vereinbaren? Wie sieht es mit Chancengleichheit, politischer Beteiligung oder Gender-Medizin in den drei Ländern aus?

Diese und viele weiteren Fragen werden in einer Publikation der Euregio Tirol-Südtirol-Trentino beantwortet. Die umfassenden Ergebnisse geben Auskunft über die Situation von Frauen und Männern in der Europaregion und stellen die Basis für weiterführende Projekte dar.

Die Broschüre weist auf die zahlreichen Ähnlichkeiten, aber auch auf die Unterschiede in den Regionen hin und ist eine wertvolle Grundlage, um die realen Lebensbedingungen der Frauen und Männer in der Europaregion zu verstehen und zu dokumentieren. Darüber hinaus lassen sich auf Basis der Daten Strategien – beispielsweise im Bereich Vereinbarkeit von Familie und Beruf – entwickeln, die maßgeblich zu einer Verbesserung führen.

Neben allgemeinen Daten zu Gebiet und Bevölkerung informiert die Publikation über Familie und soziales Umfeld, Gesundheit, Bildung, Arbeit, politische Beteiligung und schließlich auch über geschlechtsspezifische Gewalt.

Auf einer Gesamtfläche von 26.253 km2 leben insgesamt rund 1,8 Millionen Menschen. Was den Frauenanteil betrifft, sind keine bedeutenden Unterschiede zu verzeichnen: In Südtirol liegt der Anteil bei 50,6 Prozent, in Tirol bei 50,7 Prozent und im Trentino bei 51 Prozent. Auch ähneln sich die Regionen hinsichtlich der Bevölkerungsverteilung nach Alter: In allen drei Ländern wohnen mehr Personen mit 65 Jahren und mehr als Jugendliche bis zu 15 Jahren. Hingegen ist hier der Unterschied im Trentino wesentlich stärker, wobei auch der Altersstrukturkoeffizient (Verhältnis zwischen der Bevölkerung mit 65 Jahren und mehr und der Bevölkerung von 0-14 Jahren) höher liegt und 145,9 erreicht.

Weitere Informationen finden sich hier: http://www.europaregion.info/downloads/Statistiken_Frauen_210x150_final.pdf

Weitere Beiträge