Tirol wird als „Das Herz der Alpen“ bezeichnet. Tirol genießt Weltruf als Tourismusdestination und bietet den EinwohnerInnen höchste Lebensqualität und einen stabilen Wirtschaftsraum.

Tirol wird als „Das Herz der Alpen“ bezeichnet. Tirol genießt Weltruf als Tourismusdestination und bietet den EinwohnerInnen höchste Lebensqualität und einen stabilen Wirtschaftsraum.

12.640 km² groß, neun Bezirke, 279 Gemeinden und rund 750.000 EinwohnerInnen in 296.000 Haushalten – das ist Tirol, ein Lebens- und Wirtschaftsraum im Herzen der Alpen mitten in Europa.

Dort arbeiten, wo andere Urlaub machen. Dieser Slogan umschreibt, wofür Tirol steht: Lebensqualität. Dazu gehören eine intakte Natur genauso wie mannigfaltige Freizeitmöglichkeiten, eine gesunde Wirtschaft, vielfältige Bildungsangebote, eine hervorragende Gesundheitsversorgung und Wertschätzung für die Familien. Lebensqualität heißt auch Sicherheit. Tirol, das Land im Gebirge, ist ein schönes, aber auch ein von Naturgefahren bedrohtes Land. Nur zwölf Prozent der Landesfläche sind Dauersiedlungsraum. Aber: Tirol tut alles, um die Menschen zu schützen, Gefahren besser einschätzen zu können und im Ernstfall schnell und effektiv helfen zu können.

Moderne Unternehmen mit Weltruf, ein solider Mittelstand, lebendiges Handwerk, ein pulsierender Tourismus und eine funktionierende Landwirtschaft sind die Säulen einer gesunden Wirtschaftsstruktur. Dazu kommen die Attraktivität Tirols als Wissenschaftsstandort sowie gut ausgebildete und motivierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Lebensqualität und Wirtschaftskraft, Fortschritt und Tradition, Kultur und Natur. Dafür stehen Tirol und seine Menschen.   

  

Eckdaten

Hauptstadt:
Innsbruck (118.630 Einwohner)
Berzirksgemeinschaften:
Innsbruck-Land, Imst, Kitzbühel, Kufstein, Landeck, Lienz, Reutte und Schwaz sowie Innsbruck (Statutarstadt)
Einwohner:
746.153 (Stand: 1. Jänner 2017)
Bevölkerungsdichte:
59 Einwohner / km²
Fläche:
12.640 km²
Landeshauptmann:
Günther Platter

Aus der Region

21.09.2020Tirol

Dreiländereck „Terra Raetica“: Vier Länder für eine bessere Mobilität

Tirol, Südtirol, Graubünden und Lombardei wollen grenzüberschreitende Mobilität – insbesondere den Schienenverkehr – schrittweise verbessern

21.09.2020Tirol

Neophyten strategisch beseitigen – Schäden reduzieren Neophytenstrategie des Landes…

Schön anzusehen, doch mitunter äußerst schädlich: das sind Neophyten – gebietsfremde Pflanzenarten