SCHLIEßEN MENÜ
Projekt

Abfallwirtschaft auf Almhütten

Das Hauptziel dieses Projektes war es, gute Praktiken in der Abfallwirtschaft aufzuzeigen, die auf bewirtschafteten Strukturen in Höhenlagen angewendet werden können, um auf der einen Seite die Entstehung von Abfall zu reduzieren und auf der anderen Seite die Verwaltung von Seiten der Betreiber zu vereinfachen.

Almhütten und Strukturen in Höhenlagen haben eine Schutzfunktion für die Bergwelt und sind verpflichtet, den in ihrem Umfeld liegen gelassenen bzw. erzeugten Abfall zu sammeln, zu transportieren und zu entsorgen. Das Projekt zielte daher darauf ab, einen Plan für die Abfallwirtschaft auf Almhütten und Strukturen in Höhenlagen zu verfassen, der ihrer beispielhaften Pufferrolle für den Schutz der Bergwelt Rechnung trägt.

Die Ergebnisse wurden in einer Studie zusammengefasst. Für die Studie wurden Wertstoffanalysen in verschiedenartigen Strukturen in Höhenlagen sowohl im Sommer als auch im Winter sowie eine statistische Erhebung durch die Verteilung eines Online-Fragebogens durchgeführt. Besondere Aufmerksamkeit wurde den Strukturen gewidmet, die Gegenstand von Experimenten waren (zum Beispiel solche, denen eine Ausnahmegenehmigung zur Entsorgung des organischen Abfalls über das Abwasser gegeben worden war), um zusätzlich zur Entstehung von Abfall im Zusammenhang mit den verschiedenen Arten von Strukturen die Wirksamkeit und Leistungsfähigkeit von Entsorgungspraktiken zu überprüfen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen auf, dass der Großteil der produzierten Abfälle aus Biomüll besteht, gefolgt von Glas und Plastik. Um Abfall weiter zu reduzieren, schlägt der Bericht vor, auf Abflusshäcksler zurückzugreifen, organisches Material als Futter für Haustiere zu verwenden, Kompostierungstechniken einzusetzen, Getränke „vom Fass“ zu servieren, Leitungswasser und Wasserspender anstelle von Plastikflaschen zu verwenden, Papiermüll etwa durch den Einsatz von Stoffservietten und Plastiktischdecken zu vermeiden und gut sichtbare Mülltrennbehälter in den Almhütten aufzustellen.

Projektdauer: 2011-2014