SCHLIEßEN MENÜ
18.02.2020Salzburg

Projekt "Tradition - Vielfalt - Wandel" - Auftaktveranstaltung und 1. Präsenzfokusgruppe

Am 27. Januar haben die Auftaktveranstaltung und 1. Präsenzfokusgruppe in Salzburg stattgefunden. Dazu trafen sich insgesamt 11 Expertinnen und Experten der einzelnen Projektregionen.

Mit dem Projekt „Tradition – Vielfalt – Wandel“ soll die kulturelle und gesellschaftliche Vielfältigkeit des Alpenraums sichtbar gemacht und unterschiedlichen Zugängen zu Integration und Tradition Platz gegeben werden. Im Rahmen von Fokusgruppen kommt es zur Auseinandersetzung mit Begrifflichkeiten, der Rolle von Traditionen im Integrationsprozess und der Identifikation mit einer Gesellschaft.

Bereits am Vorabend der Auftaktveranstaltung fanden beim Kennenlernen erste Diskussionen zum Thema „Tradition“ statt. Bei der ersten Präsenzfokusgruppe traten die Expertinnen und Experten in den Dialog. Dazu wurden Leitfragen gestellt:

  • Was bedeutet Tradition für Sie/Dich? Welche Rolle spielt sie in Ihrem/Deinem Leben?
  • Welche Rolle hat Tradition als Instrument für gelungene Integration?
  • Welche Funktion haben Traditionen für eine gemeinsame Identität bzw. für die Identifikation mit der Gesellschaft, in der man lebt?

Bevor diese Fragestellungen bearbeitet wurden, wurden die Ergebnisse der Virtuellen Fokusgruppe vorgestellt.

Teilnehmende Expertinnen und Experten der 1. Präsenzfokusgruppe

Südtirol
Adel Jabbar, Dozent al Master Interkulturale/Università Modena
Ulli Mazza, freischaffende Erwachsenenbildnerin, Kunstpädagogin, Kommunikationstrainerin

Trentino
Giovanni Kezich, Direttore antropologo/Museo degli Usi e Costumi della Gente Trentina             
Sabrina Rasom, Comun General de Fascia/Responsabile Unità organizzativa dei servizi linguistici e culturali

Salzburg
Kurt Luger, Univ.-Prof. für Inter- und Transkulturelle Kommunikation/Universität Salzburg und UNESCO Lehrstuhl Kulturelles Erbe und Tourismus
Silvia Hahn, Univ. Prof., ehemalige Vizerektorin für Internationale Beziehungen und Kommunikation, Expertin für historische Migrationsforschung/Universität Salzburg

Vorarlberg
Fatih Özcelik, Vorarlberg Museum
Evelyn Fink-Mennel, Lehrbeauftragte Landeskonservatorium/Zentrum Volksmusikforschung Bodenseeraum

Tirol
Claudius Ströhle, Ethnologe am Institut für Geschichte und Europäische Ethnologie/Universität Innsbruck
Karl C. Berger, Museumsleiter/Volkskundemuseum Innsbruck und Migrations- u. Volkskundeexperte

Lombardei         
Agostina Lavagnino, Eventi Internazionali per la promozione del sistema/Lombardia Relazioni Internazionali, Direzione Generale Presidenza   

Projektleitung
Yvonne Kirchmauer, Referat Jugend-Generationen-Integration/Land Salzburg

Organisation und Dokumentation
Dagmar Ziegler, bePart/Salzburg    

Moderation     
Julia Feldkircher-Di Feo, Land Salzburg

Graphic Recording       
Anita Berner, Visual Message

Konferenzdolmetsch  
Serena Comoglio & Maddalena Martella

Nach der sehr erfolgreichen und überaus interessanten Auftaktveranstaltung freuen wir uns schon sehr auf die 2. Präsenzfokusgruppe, die am 27.2.2020 in Bozen stattfindet. Die Experten und Expertinnen werden an diesem Tag mit folgenden Fragestellungen weiterarbeiten:

  • Welche Traditionen sind für Integrationsmaßnahmen tauglich (best-practice Beispiele)?
  • Was sind Chancen und was die Risiken?
  • Welche Traditionen sind weit verbreitet und bieten einen breiten Anknüpfungsrahmen?

Alle drei Präsenzfokusgruppen werden synchron (DE-IT) von professionellen Konferenzdolmetscher/innen übersetzt

Infomaterial