SCHLIEßEN MENÜ
Projekt

Gemeinsames Recherche-Portal der ARGE ALP-Archive

Die Archive der Regionen dienen dazu, umfangreiches historisches Material und Informationen aufzubewahren, zu verwalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Bedarf der Öffentlichkeit nach übergreifenden Suchmöglichkeiten nimmt zu. Inzwischen verfügen praktisch alle größeren Archive über eigene Online-Datenbanken, die den zeit- und ortsunabhängigen Zugriff auf Verzeichnungsdaten des jeweiligen Archivs erlauben. Deshalb werden von den Archiven übergreifende Suchportale entwickelt, die sich allerdings meist an den Landesgrenzen orientieren.

Das Projekt sieht eine Angliederung der ARGE-ALP-Archive an die bereits bestehende Such-Plattform „Archives Online“ vor, um die Datenbestände der Archive des ARGE ALP-Raumes einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Das dem Staatsarchiv des Kantons Zürich unterstehende Suchportal „Archives Online“, das seit 2010 im Netz ist, unterscheidet sich von anderen vergleichbaren Projekten in mehrfacher Hinsicht:

  • Es durchsucht nur Datenstämme, die von den angeschlossenen Archiven selbst ohnehin online verfügbar gemacht und gepflegt werden. Es müssen also keine redundanten Datenbestände aufgebaut und verwaltet werden, was die Kosten des Projekts niedrig hält.
  • Es ist nicht auf nationale Grenzen beschränkt, sondern bietet sich mit seiner URL (archivesonline.org) und seiner Mehrsprachigkeit als Zugang zu Beständen aus verschiedenen Ländern an.

Gemeinsam mit der bestehenden Trägerschaft, die bereits heute teilweise aus Mitgliedern der ARGE ALP besteht, soll die Plattform so ergänzt werden, dass sie von Kunden, die sich für „ARGE ALP-Bestände“ interessieren, als performantes und attraktives Werkzeug genutzt werden kann.

Quellen zu unzähligen historischen Fragen (Beispiele: Handelsbeziehungen im Bodenseeraum, alpenquerender Verkehr seit dem Mittelalter, Herrschaftsverhältnisse in Vorderösterreich etc.) könnten damit von der Öffentlichkeit bequem über eine Plattform gesucht und gefunden werden.

Projektlaufzeit: 2016-2019