SCHLIEßEN MENÜ
Projekt

Next Generation Berglandwirtschaft 2030

Infos

Das Projekt beschäftigt sich mit den Zukunftsperspektiven junger Landwirtinnen und Landwirte im Alpenraum. Ziel ist es, gemeinsam mit den jungen Betroffenen selbst Entwicklungsmöglichkeiten zu diskutieren und zukünftige Anforderungen für die Landwirtschaft im Alpenraum zu definieren.

Die Landwirtschaft im Alpenraum ist traditionsreich, vielfältig und wertvoll für die Natur. Gleichzeitig ist die Zukunft der alpinen Landwirtschaft oftmals ungewiss: Junge Leute als potentielle Hofnachfolger müssen sich entscheiden, ob sie in der Region bleiben oder mangels Perspektiven abwandern, z. B. in Metropolregionen.

Ein Fortbestand der Alm- und Berglandwirtschaft und damit der attraktiven alpenländischen Kulturlandschaft als Grundlage für Biodiversität und Bergtourismus, der gelebten Kultur und Tradition sowie der als in vielen Regionen maßgebliche Teil der regionalen Wertschöpfung ist nur dann möglich, wenn es gut ausgebildete und motivierte Hofnachfolger für die Bergbauernbetriebe sowie Berufsnachwuchs für die Almbewirtschaftung gibt, die für sich und ihr Unternehmen Entwicklungschancen im Alpenraum erkennen. Dazu notwendig sind auch die Teilhabe an einem angepassten technologischen Fortschritt und berglandwirtschaftsspezifischen Innovationen.

Durch die aktive und altersgruppengerechte Beteiligung der jungen Generation sollen

o    neue und kreative Ansätze, wie z. B. Erzeuger-Verbraucher-Kooperationen, solidarische Landwirtschaft, Caring Community, Crowdfunding-Modelle, Online-Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen erkannt und ausgetauscht sowie Innovationen mobilisiert werden und

o    am Ende in politische Empfehlungen auf regionaler, nationaler oder europäischer Ebene münden.

Die Zukunftssicherung der Bergland- und Almwirtschaft vor den wichtigen Herausforderungen (Klimawandel, Biodiversität, zusätzliche Einkommensperspektiven, Berufskombinationen auch durch Ausbau der Konnektivität und Mobilität) stellt in vielen Regionen des Alpenraums aufgrund der drohenden Abwanderung und Marginalisierung der Flächen eine große Herausforderung dar. Durch einen staaten- und regionenübergreifenden Austausch der jungen Generation der Berglandwirte und des Almpersonals untereinander und mit agrarpolitischen Experten können gemeinsam Konzepte zur Zukunftssicherung erarbeitet werden, die die Bleibeperspektiven im Alpenraum verbessern oder sogar zur Rückkehr in den Alpenraum motivieren.

Projektlaufzeit: 2017-2019