Direkt zur Globalen Navigation [(Umschalt +)Alt + 1] Direkt zur Volltextsuche [(Umschalt +)Alt + 3] Direkt zum Memberbereich/Login [(Umschalt +)Alt + 4] Direkt zum Inhalt [(Umschalt +)Alt + 5]
ArgeAlp
Hintergrundmotiv Startseite

“Die Ziele für die Entwicklung der Wirtschaft vor allem in den wirtschaftsstarken Zentralbereichen der Haupttäler sind ähnlich wie für Gebiete außerhalb der Alpen. ”

Wirtschaft und Regionalpolitik

Die wirtschaftliche Ziele mögen mit jenen von Gebieten außerhalb der Alpen vergleichbar sein, sie haben jedoch im Alpenraum unterschiedliche Bedeutung und Gewichtung. Die enge Verknüpfung der alpinen mit der außeralpinen Wirtschaft  ist zu beachten und zu stärken.Weiters ist im Interesse der ARGE ALP, dass die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber außeralpinen Wirtschaftsgebieten aufrechterhalten bzw. verbessert wird.

  • Zur nachhaltigen Weiterentwicklung des sensiblen Lebens-, Wirtschafts- und Naturraumes Alpen soll die Europäische Union ein eigenes Fördergebiet beschließen.
  • Standorteignung und die ökologische Verträglichkeit der Betriebe soll bei der Entwicklung berücksichtigt werden werden. Umweltfreundliche Produktionsmethoden sollen gefördert werden.
  • Arbeitsmarktpolitische Fragen sollen verstärkt gemeinsam angegangen werden um einen  möglichst offenen Arbeitsmarktes zu schafen, natürlich im Rahmen der Zuständigkeiten der Regionen und nach den Grundsätzen von Gegenseitigkeit und Gleichwertigkeit.
  • Bei wirtschaftspolitischen Maßnahmen sind auch die gesellschafts- und sozialpolitischen Folgewirkungen insbesondere auf die Familie, die Frau und die Jugend mitzuberücksichtigen.
  • Tourismusmonokulturen sollen entschärft werden in dem in Tourismusgebieten die Wirtschaftsbasis durch die Schaffung von umweltverträglichen und dem Standort angepassten Arbeitsstätten aus anderen Wirtschaftsbereichen verbreitert werden soll.
  • Die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Betriebe soll durch Hilfe zur Kooperation und durch Schaffung von Einrichtungen zum Wissens- und Technologietransfer sowie durch besseren Zugang zu Risikokapital gestärkt werden.
  • Besonders in peripheren und wirtschaftsschwachen Bereichen soll das endogene Potential genutzt und durch Impulssetzungen, wie regionale Gründer- und Innovationszentren oder die Schaffung von Leitbetrieben, gefördert werden.
  • Um die Wirtschaft des Alpenraumes besser ins internationale Wirtschaftsgeschehen einbinden zu können sollen Möglichkeiten zur Nutzung der Telekommunikation  im Alpengebiet im Gleichklang mit der Entwicklung in Ballungsgebieten geschaffen werden.
  • Der Aufrechterhaltung und Ergänzung eines ausgewogenen Netzes von Einrichtungen zur Gewährleistung der bestmöglichen Versorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen ist besonderes Augenmerk zu schenken.
  • Durch die Schaffung von Regionalmanagements soll in peripheren Gebieten eine möglichst eigenständige Regionalentwicklung  vor Ort unterstützt werden, wobei der Vermarktung regionstypischer Produkte aus Landwirtschaft und Handwerk große Bedeutung zukommt.
  • Die Diversifikation der Wirtschaft, die Schaffung neuer Erwerbskombinationen mit der Landwirtschaft und die Einführung von Teilzeitarbeitsmodellen sollen in peripheren Gebieten die Zusammenarbeit zwischen der Land- und Forstwirtschaft und den übrigen Wirtschaftszweigen erleichtern und verbessern.
  • Berufliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sollen in peripheren Gebieten in zumutbarer Entfernung zum Wohnort sichergestellt werden. Dabei sollen handwerkliche, touristische und land- und forstwirtschaftliche Schwerpunkte möglichst dezentral angeboten und Möglichkeiten zur Koppelung von Ausbildungsrichtungen eröffnet werden.
  • Geschäftsführung ARGE ALP
  • Amt der Tiroler Landesregierung
  • Tel: +43 (0)512 582304234
  • Web: http://www.arge-alp.org