Direkt zur Globalen Navigation [(Umschalt +)Alt + 1] Direkt zur Volltextsuche [(Umschalt +)Alt + 3] Direkt zum Memberbereich/Login [(Umschalt +)Alt + 4] Direkt zum Inhalt [(Umschalt +)Alt + 5]
ArgeAlp
Hintergrundmotiv Startseite

“grenzüberschreitendes Vertreten der Interessen der Mitgliedsregionen”

Was will die ARGE ALP?

Die ARGE ALP hat es sich zum Ziel gesetzt, durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit und kleinstmöglicher Institutionalisierung gemeinsame Anliegen auf kulturellem, sozialem, wirtschaftlichem und ökologischem Gebiet zu behandeln. Weiters sollen das Bewusstsein der gemeinsamen Verantwortung für den alpinen Lebensraum vertieft, die Kontakte zwischen den Völkern gefördert und die Stellungen der Regionen gestärkt werden, um einen wertvollen Beitrag zur Zusammenarbeit in Europa leisten zu können.

Mit diesen Zielen war die ARGE ALP europaweit der erste vergleichbare Zusammenschluss autonomer Einheiten auf der Ebene unterhalb der National- und Bundesstaaten. Es ist ihr historischer Verdienst, dass durch diese grenzüberschreitende Zusammenarbeit dem Gedanke des Regionalismus in Europa Leben eingehaucht wurde. Dieser Regionalismus ist eine Chance das „Europa der Bürger“ inhaltlich auszugestalten und der Bevölkerung einen neuen Weg der Gemeinsamkeit aufzuzeigen.

Mit ihrem „Gemeinsamen Leitbild für die Entwicklung und Sicherung des Alpengebietes“ konnte die ARGE ALP einst den umfassendsten und konkretesten Zielkatalog im gesamten Alpenraum stellen. Bis heute ist dieser in seinen Grundsätzen und Zielen weitestgehend gültig. Sowohl die politischen und gesellschaftliche Umwälzungen in der Vergangenheit, wie der fortschreitende Integrationsprozess in Europa als auch die Bildung weiterer Arbeitsgemeinschaften nach dem Beispiel der ARGE ALP machen eine laufende Präzisierung der Aufgaben notwendig:

Die ARGE ALP soll selektiv jene Aufgaben wahrnehmen, die sie auf Grund ihrer jahrzehntelangen Erfahrung besser als andere Einrichtungen durchführen kann. Sie soll dort tätig werden, wo sie auf anderen Ebenen laufende oder durch andere Gremien betriebene Aktivitäten effektiv verstärken kann. Zur Umsetzung sind nicht nur jeweilige Parlamente, Regierungen, Verwaltungen, Verbände und Organisationen der Wirtschaft sowie des Natur- und Umweltschutzes sondern auch jeder Bürger aufgerufen. Sie alle tragen Verantwortung für die Erhaltung und die Weiterentwicklung der sozioökonomischen und kulturellen Vielfalt des attraktiven und sensiblen Alpenraumes.

Die Einbindung bei der Entwicklung von Initiativen und Strategien ist Grundlage für die Gestaltung der Zukunft. Nur eine im Konsens getragene Raumordnungspolitik unter Mitwirkung lokaler Initiativen kann zum Abbau von Gegensätzen beitragen und verhindern, dass regionale und sektorale Politiker den gesetzten Zielen entgegenstehen.

Die ARGE ALP soll also als gezielte Vertretung alpenspezifischer Anliegen wirksam werden durch

•    optimalen Informationsaustausch, gute interne Koordinierung und geschlossenes bzw. untereinander abgestimmtes Auftreten der ARGE ALP-Mitglieder nach außen

•    Vertretung alpenspezifischer Anliegen gegenüber den oft alpenfernen Zentralregierungen

•    Vertretung alpenspezifischer Anliegen gegenüber Institutionen auf europäischer Ebene, wie der Europäischen Union und ihren Gremien (z. B. Ausschuss der Regionen), dem Europarat und seinen Gremien (z. B. Kongress der Gemeinden und Regionen) oder der Alpenkonferenz der Umweltminister (Alpenkonvention und ihre Protokolle)

•    Zusammenarbeit in Fragen von allgemeinem Interesse für den Alpenraum mit anderen Gremien zur Vertretung von Interessen der Alpenregionen, um so alpenspezifische Anliegen besser durchsetzen zu können

•    Wahrnehmung einer "Brückenfunktion" zur Überwindung trennender Grenzen im Alpenraum und zur Erlangung eines besseren Verständnisses zwischen inner- und außeralpinen Bereichen.

  • Geschäftsführung ARGE ALP
  • Amt der Tiroler Landesregierung
  • Tel: +43 (0)512 582304234
  • Web: http://www.arge-alp.org