Direkt zur Globalen Navigation [(Umschalt +)Alt + 1] Direkt zur Volltextsuche [(Umschalt +)Alt + 3] Direkt zum Memberbereich/Login [(Umschalt +)Alt + 4] Direkt zum Inhalt [(Umschalt +)Alt + 5]
ArgeAlp
Hinergrundmotiv Startseite

Bündner Gerstensuppe

Hintergrundinfos zum Gericht

Die wohl berühmteste Suppe Graubündens – auf Rumantsch grischun „suppa da giutta“ genannt – ist die weit über die Landesgrenze hinaus bekannte Bündner Gerstensuppe. Sie nimmt unter den Suppen die Stellung einer Königin ein. Von der Gerstensuppe gibt es Dutzende von Varianten. In jedem Tal existiert ein etwas anderes Rezept. Vor allem in der langen und kalten Winterzeit diente sie als währschafte Speise. Am Sonntag wurde sie jeweils schon früh aufgesetzt. Anschliessend liess man sie während des Kirchgangs in einem großen Kessel unbeaufsichtigt auf kleinem Feuer weiterkochen. Und dann gab es die Gerstensuppe zum Mittagessen. Schon früh haben Zeitgenossen die Spezialität aus den Tälern Graubündens (wie z.B. dem Engadin) erkannt. In einer Chronik des 18. Jahrhundert heisst es nämlich: „Ich kan versichern, dass man in keinem Land wohlgeschmacktere Gersten Suppen isset als im Engadein“. Auch existiert ein Volkslied, das mit folgenden Worten beginnt: „Tippa, tippa, teppa – La mamma ha nom Barbletta – Metta sur la guiotta – Licha la palotta“, was soviel heisst wie „Die Mutter heisst Barbletta, sie setzt die Gerstensuppe auf und leckt die Kochkelle ab“. Diese, neben dem luftgetrockneten Bündnerfleisch, wohl verbreitetste Spezialität der traditionellen Kochkunst Graubündens ist auch in den heimischen Küchen die klassische Suppe geblieben.

Rezept für 4 Peronen

Zutaten :
80 g Rollgerste (Giotta) Gran Alpin; waschen und über Nacht einweichen, 1 Stk. kleine Zwiebel, fein gehackt, ½ Stk. Lauchstengel, 1 Stk. Karotte, 1 Stk. Stangensellerie, 100 g Bündnerfleisch. Es kann auch ein Stück geräuchertes Rippli (geräuchertes Schweinefleisch) oder ein Stück Speck mitgekocht werden: in diesem Fall muss man mit dem Würzen und Salzen vorsichtig sein. Ursprünglich handelte es sich um Kochspeck oder Trockenfleischabschnitte. 2 Stk. Kartoffeln, 1 EL Bratbutter, 30 g Weisse Bohnen eingeweicht, 2 l Rindsbouillon, 2 dl Rahm, ein wenig Salz, ein wenig Pfeffer, 1 EL Schnittlauch, fein geschnitten
Zubereitung :
Das Gemüse rüsten, in kleine Würfel schneiden. Das Bündnerfleisch ebenfalls klein würfeln. Die Bratbutter in einer grossen Pfanne erhitzen, Zwiebel und Gemüse beigeben und andünsten. Die Kartoffeln, Bohnen und die Gerste ebenfalls beigeben und kurz mitdünsten. Mit Bouillon auffüllen und auf kleinem Feuer etwa 2 Stunden köcheln lassen.
Anrichten :
Vor dem Servieren den Rahm beigeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken, kurz aufkochen und mit dem Schnittlauch bestreuen. Eine Gerstensuppe ist, auch am Tag danach aufgewärmt, mindestens so gut wie frisch gekocht.Deshalb die Empfehlung: dieses Rezept in doppelter oder dreifacher Menge kochen.

  • Geschäftsführung ARGE ALP
  • Amt der Tiroler Landesregierung
  • Tel: +43 (0)512 582304234
  • Web: http://www.arge-alp.org