Direkt zur Globalen Navigation [(Umschalt +)Alt + 1] Direkt zur Volltextsuche [(Umschalt +)Alt + 3] Direkt zum Memberbereich/Login [(Umschalt +)Alt + 4] Direkt zum Inhalt [(Umschalt +)Alt + 5]
ArgeAlp
Hinergrundmotiv Startseite

Obazda

Rezept:

Zutaten :
Der Obazde besteht zu 30 - 60 % aus Camembert und/oder Brie, wahlweise zusätzlich Romadur und/oder Limburger, Frischkäse, Butter, Gewürze und Gewürzextrakte, Zwiebeln, Salz. Darüber hinaus dürfen auch Rahm und Molkeneiweiß zum Obazden zugegeben werden. Durch die Zugabe von Rahm wird der Obazde abgefettet, wodurch er leichter bekömmlich wird. Ein weiterer Vorteil der Rahmzugabe ist, dass der Obazde hierdurch auch streichfähiger wird. Die Zugabe von Molkeneiweiß erhöht insbesondere die Eiweißwertigkeit des Obazden, die durch den Butter- und Rahmzusatz etwas verloren geht. Auch eine geringe Zugabe von Bier zur Geschmacksverfeinerung ist zur Herstellung von Obazde erlaubt. 
Es ist zu beachten, dass unter den verwendeten Gewürzen Kümmel und Paprika vorkommen müssen, da diese der Geschmacksabrundung des Obazden dienen. Man isst ihn aufs Brot gestrichen oder mit einer Brezn.
Zubereitung :
Die Zutaten Camembert, Brie, Limburger, Romadur, Rahm, Frischkäse, Molkeneiweiß und Butter werden zu einer homogenen Masse gemischt und bis zur gewünschten Stückigkeit zerkleinert. Zu beachten ist, dass keine Konservierungsstoffe bzw. Verdickungsmittel verwendet werden dürfen. Zur Haltbarmachung kann der Obazde erhitzt werden. Nicht erhitzter Obazder ist nur wenige Tage haltbar.

  • Geschäftsführung ARGE ALP
  • Amt der Tiroler Landesregierung
  • Tel: +43 (0)512 582304234
  • Web: http://www.arge-alp.org